Creating filtered version of banner image.

Octopus

"Bio"

 

 

Der Plan von Pit Hensel und Claus Kniemeyer, sich mit einer Gruppe selbständig zu machen, reifte Mitte des Jahres 1973. Man gewann die Sängerin Jennifer Hensel (heute Jennifer Kowa), den Schlagzeuger Dieter Becke und den Organisten Werner Littau und prüfte das musikalische Konzept auf lokalen Veranstaltungen.“ Ein erster Versuch, ein Album aufzunehmen, so erfahren wir weiter, scheiterte, weil dem Produzenten das Geld ausging. „Ein Jahr später nahm man – nun auf eigene Rechnung – The Boat Of Thoughts´ auf. Texter Kniemeyer („Wir singen englisch, weil wir auch im Ausland ein paar Platten verkaufen wollen“) verpackte in lesenswerter Lyrik Träumereien (wie im Titelsong) und Realitäten (wie die Aggressionen bei 08/15-Gesprächen in "If You Ask Me"), die von melodiösen aber auch hart rockenden Klängen getragen werden. Bei OCTOPUS gab es hymnische Momente, aber auch massive, harte Gitarrenriffs, den fast melodiösen Rickenbacker-Bass, flirrende Moog-Soli, symphonische Mellotron-Streicher und -Chöre, lange, ausschweifende Instrumental-Passagen, Sakrales, Verspieltes, ¾-Takte und schräge Metren. Bei so viel kompositorischer Virtuosität, die nicht nur Gitarre und Keyboards, sondern auch Bass und Schlagzeug jenseits reiner Begleitfunktionen viel Platz einräumte, brauchte es eine durchsetzungsfähige Stimme. Die hatte Jennifer, die die Rockröhre mit Wut und Aggression bei entsprechenden, zeitkritischen Textpassagen genauso geben konnte wie sie die verträumten Stellen mit fast zartem Folktimbre zu singen verstand. Kein Zweifel – unabhängig vom Erst-Erscheinungsdatum der Musik, gerade heute, da die Fangemeinde der Neo-Progrocker ständig wächst, können solche Klassiker wieder vollkommen en vogue werden und sind oft gesuchte Raritäten im Internet. Mit "Boat of Thoughts" präentieren wir einen echten Progrock-Klassiker Made in Germany, dem auch international höchste Anerkennung verliehen wurde. (Sireena Records/2009)

"Music - available at Sireena Records"

 

 

    

 

"The Boat of Thoughts - Review | Music Street Journal/USA" (12/2019)

 

 

Review by Gary Hill

This is a newly released reissue of an album from 1976. The vinyl itself is heavy duty, and the gatefold sleeve with lyrics and photos is all class. The music here has a lot of psychedelia along with progressive rock. The vocals remind me a lot of Grace Slick a lot of the time. All in all, this is quite an intriguing set that is well worth checking out. It's the kind of thing that improves with repeated listening, too.

 

The First Flight of the Owl

A classic prog sound opens this thing and carries it forward for the first section. Then it shifts to a harder rocking jam with a heavier sound for a time. They take it out into a fusion styled movement from there, but then work back to the kind of classic prog that opened it as they continue. The vocals eventually enter with a cool rocking mode. There is a bit of a psychedelic edge to the first vocal section of the piece. They move it to a faster, driving prog jam as the vocals kick into the next section. There is a bit of a Jefferson Airplane goes prog vibe to that movement. There is a bit of a change again right at the end on the closing instrumental movement.


Kill Your Murderer

The organ and guitar really drive this piece as it opens. There is a real folk prog thing underway, perhaps calling to mind Renaissance a bit, as it continues and the non-lyrical vocals come over the top. Some serious psychedelia emerges on the jam that arrives next. Then the lyrical vocals come in over another fast paced prog movement.  An instrumental break takes us through a number of varying sections before the vocals return. After that vocal section they drive out into a guitar solo driven instrumental movement. The piece continues to evolve in instrumental fashion, at times making me think of Starcastle just a bit. That section eventually takes it to its closing.


If You Ask Me

Coming in melodic and mid-tempo, keyboards really drive the opening portion of this. Guitar rises up to paint lines of melody as the introduction continues. We're eventually taken to the vocal movement, a cool mainstream prog jam at its heart. This is more of a mid-tempo piece overall, though, so don't expect anything driving or furious for a lot of the piece. That said, this does get pretty rocking at times, particularly later. We get more of that psychedelic element at times. Some hints of fusion also emerge on the faster paced movement.


The Delayable Rise of Glib

I dig the keyboard bit that opens this almost atmospherically. More powered up keys driving it upward from there. The vocals come in over the top and some other instruments join. The arrangement as this continues makes me think of what you might get if Jefferson Airplane and Emerson, Lake and Palmer worked together. As the synthesizer shines further down the road that comparison works even better. The cut has some cool shifts and changes as it keeps growing and moving onward. This covers quite a bit of cool prog territory before it's done.


We Are Losing Touch

Coming with a driving, harder rocking jam, as keyboards come over the top it has hints of psychedelia. I love the lines of guitar that rise up as it drives forward. There is a dramatic change into a different jam from there, but the general mood and spirit remains unchanged. Another shift moves them into the fast paced jam that serves as the backdrop for the vocals. A smoking hot instrumental takes over for a time. Then it drops down for a slower, rather dramatic movement for the next vocals. The backdrop on that is almost exclusively keyboards. A faster section rises up out of that, driving it into another killer instrumental section. That doesn't stay around long, though, instead serving as the ending.


The Boat of Thoughts

Coming in with more of a folk prog styled arrangement, the title track works outward from there. This grows more organically than some of the rest of the music here, with the arrangement just getting fuller and more powerful as it continues. That said, there is a powerhouse instrumental jam further down the road that represents more of a full change. That runs through for a time, and then things drop down to a slower moving, melodic section from there. Eventually it makes it way to fast paced prog jamming for the next vocal movement. It turns a bit psychedelic before it's done.

"The Boat of Thoughts - Vinyl - Empire-Magazin" (10/2019)

 

 

Das Debüt der Frankfurter Formation erschien 1977 auf dem legendären Sky-Label.

OCTOPUS werden häufig dem Krautrock zugeordnet, aber das passt nicht so ganz.

Das Quintett ist eher im symphonischen, Keyboard-geprägten Prog, der stellenweise

ein wenig an die frühen CAMEL erinnert, zu verorten.

Hervorzuheben ist der charismatische Gesang von Jennifer Hensel, die nicht zu Unrecht

mit Inga Rumpf oder Janis Joplin verglichen wird.

Eine Wieder- oder Neuentdeckung lohnt sich definitiv. Die Vinyl-Neuauflage kann

klanglich überzeugen. das 180g-Vinyl ist plan und läuft sauber.

Das schöne Fold out Cover ist zudem ein echter Hingucker.

(Martin Dambeck)

"The Boat of Thoughts - Vinyl - Good Times" (10/2019)

 

 

2009 hatte Sireena The Boat of Thoughts, das 1976er Album der Frankfurter Band OCTOPUS (1973-1983)

auf CD wiederveröffentlicht, zehn Jahre später gibt es die stilistische Mixtur der Truppe um Sängerin

Jennifer Hensel auf 180g - Vinyl, ansprechend aufgemacht mit Klappcover und sehr transparent und warm

klingend. OCTOPUS spielten eine fast schon schöngeistige, anspruchsvolle Mischung aus Kraut- und

Symphonic/Prog-Rock, die sie immer wieder auch mit härteren Momenten anreicherten und auch aufbrachen.

Ein Mellotron kam damals übrigens zum Einsatz - wie eine Akustikgitarre, den den abschließenden Titelsong

einleitete. Und neben der vor allem in den kraftvollen Passagen beeindruckenden Frontfrau brauchten sich

ihre Mitstreiter handwerklich nicht zu verstecken.

Einmal mehr ist Sireena zu attestieren, eine Perle dem Vergessen entrissen zu haben.

"The Boat of Thoughts - Vinyl - Rock-Magazin Eclipsed" (10/2019)

 

 

Neben Epidaurus oder Tritonus gehören OCTOPUS zu den eigenständigsten deutschen Bands im

Segment Symphonic/Progressive (nicht zu verwechseln mit der englischen Band gleichen Namens,

die ihre einzige Scheibe 1971 bei Penny Farthing veröffentlichte.)

Von den 3 bei Sky herausgebrachten Alben ist das Debüt sicherlich mit Abstand am empfehlenswertesten

da die Musiker darauf nicht einfach zeitgenössischen Entwicklungen nacheiferten, sondern ihre eigenen

Klangverstellungen verwirklichten. Organisch und ungekünstelt eingespielte Songs wie der Titeltrack,

„The First Flight Of The Owl“ oder „We’re Losing Touch“ mit weiblichen Gesang, kunstvoll eingesetzten

Synthesizern und cleveren Rhythmen machen es zu einem Tipp für alle, die nach individuellen deutschen

Bands aus den 70ern suchen. Die LP steck in einem Klappcover.

"The Boat of Thoughts - Vinyl - Rocktimes" (09/2019)

 

 

Ich weiß ja nicht, ob ihr das kennt: Manchmal legt man eine neue Platte aus der Vergangenheit auf und der Sound, das komplette Feeling und auch der Gesang bzw. die Melodieführung hauen einen buchstäblich um, weil man urplötzlich in ein längst vergangenes Jahrzehnt zurück katapultiert wird. Ein extremes Gefühls-Deja-Vu überfällt einen und man kann Szenen aus der eigenen Vergangenheit nahezu physisch greifen, geradezu die Luft wieder riechen, die einem damals um die Nase blies. Genau so erging es mir, als ich vor etwa einer Handvoll Tagen das bisher noch nie gehörte Debütalbum der damals im hessischen Hanau ansässigen Band Octopus zum ersten Mal laufen ließ. Und wie ich erst danach feststellen durfte, erging es meinem geschätzten Kollegen Ulli bei seinem CD-Review ähnlich, wenn auch wesentlich konkreter. Denn nicht nur kannte er das Album bereits seit langer Zeit, er hatte die Band damals auch schon live gesehen und sogar die Ehre, die Frontlady Jennifer Hensel nach der After Show Party ins Hotel chauffieren zu dürfen.

Octopus wurde im Jahr 1973 von dem Gitarristen Pit Hensel und dem Bassisten Claus Kniemeyer gegründet, die sich nur unmittelbar danach mit dem Tastenmann Werner Littau, der bereits erwähnten Sängerin Jennifer Hensel und dem Drummer Dieter Becke (der später durch Frank Eule ersetzt wurde) verstärkten. Der erste Versuch ein Album aufzunehmen scheiterte noch, da dem Produzenten das Geld ausging, anschließend nahm die Band ihr Debüt "The Boat Of Thoughts" durch eigene Finanzierung auf. Bei den vorliegenden Songs handelt es sich im positivsten Sinne um den damals in Deutschland angesagten Kraut- und Prog-Sound, der jedoch keine internationalen Vergleiche zu scheuen braucht. Mal ein ’schwerer' Orgel-Sound, dann wieder spritzige Moog-Synthies, ein sehr verspielter Bass, die alles zusammenhaltenden Drums, die manchmal hart riffende und dann wieder mit sehr starken Soli glänzende Gitarre sowie der tolle Gesang finden auf dieser Platte zu einer extrem gelungenen Melange zusammen, die die Band in dieser Qualität – verglichen mit der zweiten und dritten sowie der letzten Scheibe – nicht mehr erreichen sollte.

Zu den von Ulli damals erwähnten Referenzbands Eloy und Novalis, könnten hier auch noch (zumindest was den einen oder anderen musikalischen Part der Songs betrifft) Jane aufgeführt werden. Denn das Quintett hatte tatsächlich ein richtig tolles Händchen dafür, seine Tracks trotz der durchaus vorhandenen proggigen Komplexität ungeheuer eingängig und melodiös zu gestalten. Die Songs fließen sehr angenehm und mit vielen Melodiebögen ins Ohr, analysiert man sie etwas genauer, kann man jedoch teilweise nur den Hut vor den musikalischen Fähigkeiten der Hessen ziehen. Die Texte stammen durchweg vom Bassisten Kniemeyer, während für die Kompositionen Pit Hensel sowie Werner Littau zuständig waren. Wie so oft bei diesem Genre waren die Vocals zwar quantitativ nicht übermäßig vertreten, wurden dafür aber umso effektiver eingesetzt. Dazu hatte Jennifer Hensel, die live auf der Bühne wohl stets im Mittelpunkt stand, allerdings auch eine richtig tolle Stimme, die sowohl sehr eingängig und mit massenhaft Feeling, als auch hart rockend intonieren konnte.

Alle sechs Titel sind spitze, während dem Rezensenten das melancholische, aber auch wütende "If You Ask Me" sowie der Titeltrack am besten gefallen. Aber seine Favoriten darf sich natürlich jeder selbst aussuchen. Letzten Endes wird "The Boat Of Thougths" ein gefundenes Fressen für alle Krautrock-Liebhaber bzw. Fans des deutschen progressiven Rock der siebziger Jahre sein, die diese Platte noch nicht kannten. Das Zweitwerk An Ocean Of Rocks soll musikalisch in die selbe Kerbe wie dieses Debüt schlagen, der Nachfolger "Rubber Angel" nach dem Abgang von Pit Hensel dann schon deutlich kommerzieller ausgefallen sein. Mit ihrem letzten Album Hart am Rand (jetzt auch ohne Jennifer Hensel) wechselte Octopus gesanglich sogar zur deutschen Sprache, was bei den meisten Fans damals jedoch auf große Ablehnung stieß. Aber wie dem auch sei, "The Boat Of Thoughts" ist ein richtiger, glücklicherweise jetzt auch auf 180g-Vinyl wieder aufgelegter, Goldschatz.

(Markus Kerren)


Line-up Octopus:

Jennifer Hensel (vocals)

Werner Littau (organ, Moog synthesizers, piano, strings, mellotron)
Pit Hensel (electric- & 12-string acoustic guitars)
Claus D. Kniemeyer (bass)
Frank Eule (drums)

Tracklist "The Boat Of Thoughts":

Side 1:

 

  1. The First Flight Of The Owl (5:09)
  2. Kill Your Murderer (6:09)
  3. If You Ask Me (6:06)

 

Side 2:

 

  1. The Delayable Rise Of Glib (3:18)
  2. We’re Losing Touch (5:49)
  3. The Boat Of Thoughts (9:08)

 

Gesamtspielzeit: 17:28 (Side 1), 18:09 (Side 2), Erscheinungsjahr: 2019 (1976)

"The Boat Of Thoughts - Limitierte Vinyl-Ausgabe - Musikreviews.de" (08/2019)

 

 

Ein kleines, feines und verdammt progressives Rockschätzchen aus den Mittsiebzigern hat da das rührige Nostalgie-Label Sireena Records mal wieder ans Tageslicht befördert, das nicht nur vom optischen, sondern auch akustischen Blickwinkel her in seiner direkt von den Originalbändern auf 180 Gramm Vinyl gemasterten Ausgabe ein echtes Goldstück geworden ist. Natürlich nur echt auf tiefschwarzen Vinyl-Gold hinter kunstvoll gestaltetem Schwarz-Weiß-Cover!

Da kommen doch beim Kritiker gleich ein paar Erinnerungen auf an einen krautrockigen West-Sampler, den er für die horrende Summe von 100 Ostmark kaufte und der heute echter Kult ist. Er stammt aus dem Hause Govi, das regelmäßig unter dem Titel „German Rock Szene“ Zusammenstellungen herausbrachte, die sich größtenteils mit dem, wie sie es nannten, „Progressiven Pop“ beschäftigte. Auf dem „Vol. IV“ (1979) jedenfalls befanden sich neben UDO LINDENBERG (Deswegen wurde der Sampler damals auch gekauft!) und ULLA MEINECKE auch NOVALIS, MICHAEL ROTHER, AMON DÜÜL II und andere Bands, von denen eine eben auch OCTOPUS hieß. 
Schön an dieser LP war auch, dass jede Band auf der LP-Rückseite mit einem kurzen Text vorgestellt wurde. Also, die LP vorgekramt und gelesen, was da zu OCTOPUS stand, denn die Beschreibung ist wirklich aussagekräftig und bringt den Progressive Rock der Frankfurter Band gelungen auf den Punkt. Immerhin stammt er auch aus der „Frankfurter Rundschau“ und wurde von W. Liefland verfasst: „OCTOPUS-Musik ist konzertante Rockmusik, vielschichtige Rhythmik und Melodik, spannungsgeladen arrangiert. Sängerin Jennifer Hensel gibt sich ausdrucksstark wie nie: ‚Der volle Alt der Rock-Lady, der kraftvoll zupackt und sich gleich wieder in vibratoloses Sehnen einer Folkstimme verwandelt. OCTOPUS fällt den Gegebenheiten mit trauervoller Poesie, mit Ehrlichkeit und Heavy-Rock und manchmal auch klangexperimentell ins Wort.‘“
Später jedenfalls wurden auch die Teile III und VI mit angeschafft, auf denen sich ebenfalls jeweils ein OCTOPUS-Song befand, auch „The First Flight Of The Owl“ (auf Vol. III aus dem Jahr 1977), der dieses durch Sireena neu aufgelegte OCTOPUS-Debüt eröffnet und den Vermerk erhält: „Wichtig bei OCTOPUS ist der musikalische Überraschungseffekt, der dadurch entsteht, dass nach beruhigendem Gesang unvermutet die gesamte Band unter vollem Einsatz harte Rockmusik bietet und dabei so viele Elemente und Ideen verarbeitet, dass die Musik auf keinen Fall langweilig wird.“
Allerdings ist die etwas übertriebene Fixierung auf die Sängerin nicht wirklich richtungsweisend – und Vergleiche, die später sogar in Richtung JANIS JOPLIN gingen, unpassend. Die Komplexität der Musik ist die Stärke bei OCTOPUS, die einerseits Vergleiche zu NOVALIS, andererseits zu JANE und NEKTAR zulässt.

Mitte des Jahres 1973 entstanden OCTOPUS mit dem Wunsch, die progressive Welt Deutschlands um ein weiteres Krautrock-Ereignis zu bereichern, das auf, der internationalen Anerkennung wegen, englische Texte und eine auffällige Sängerin sowie symphonischen Rock setzte, der Hymnisches und Metallisches vereinte und mit Rickenbacker-Bass-Einlagen, Moog- und Mellotron-Soli, langen Instrumentalpassagen und Chorgesängen sowie so einige schräge, fast jazzige Takte aufwartete. 

Bei OCTOPUS musste musikalisch viel passieren, denn nur das ist wirklich progressiv, zugleich aber auch aufwendig und kostenintensiv, was dazu führte, dass der erste Versuch, ein Album aufzunehmen, aus finanziellen Gründen scheiterte. Mehr Mut zur Musik und eigenes Geld aus Bandkreisen ließ den Wunsch dann doch wahr werden und „The Boat Of Thoughts“ konnte endlich ablegen. Der große Durchbruch gelang leider auch unter diesen Bedingungen nicht. 
Wenn wir allerdings heute dieses Album in der Hand halten und unsere Ohren genussvoll diese komplexe Klangwelt aus dem Boot der Gedanken einsaugen, dann fragt man sich wirklich, warum OCTOPUS der große Erfolg verwehrt blieb. Jedenfalls dürfen jetzt alle Freunde von NEKTAR, JANE und frühe GROBSCHNITT oder NOVALIS bis hin zu BIRTH CONTROL ein weiteres Prog-Rock-Album – und eigentlich kleines Kult-Werk – made in Germany ihrer liebevoll zusammengestellten Sammlung hinzufügen. Nicht nur für Sammler, sondern auch alle progressiven Musik-Freigeister, eine echt lohnenswerte Anschaffung! 

FAZIT: Progressive Vinyl-Junkies mit Hang zum deutschen Krautrock mit englischen Texten und einer scharfen progressiven Kombination aus härter rockenden Momenten, die unerlässlich einer musikalischen Geburtenkontrolle zugeführt werden mussten, oder lyrisch-hymnischen Ausflügen, die den literarischen Erfinder der „Blauen Blume“ (Novalis) priesen, während eine gewisse JANE ihre grobschnittigen Haare kämmte, aufgepasst. Hier singt nicht die Loreley, aber eine Sängerin, die vom Wasser aus auf dem OCTOPUS eine großartige Variante der Mittsiebziger Prog-Kultur zu wahrer Höhe verhilft. Auch wenn diese viel zu lange übersehen wurde und leider viel zu schnell unterging – trotzdem ein echter Klassiker, der endlich die ihm gebührende Aufmerksamkeit erhält.

(Thoralf Koß - Chefredakteur)

"An Ocean Of Rocks - Rocktimes" - (02/2011)

 

 

»Kaum jemand im Bekanntenkreis kennt diese Band. Das muss so 1978 gewesen sein, als Octopus vor der Rockdisco, in der ich damals arbeitete, ein Open Air Konzert gab. Genau kann ich mich nicht mehr erinnern, aber ich weiß noch, dass ich die Sängerin Jenny nach der After Show-Party ins Hotel gefahren habe. Und dass sich die LP "The Boat Of Thoughts" seit dem Konzert in meinem Besitz befindet. Sie lief früher auch sehr oft und so war es eine große Freude für mich, als der Redecker Tom, seines Zeichens Bewahrer alter deutscher Rockperlen, über sein Label Sireena Records dieses Album neu aufgelegt hat.«

[ich selbst, Anno Domini 2009]

Tom Redeckers Sireena-Label hat nachgelegt und neben dem Debüt The Boat Of Thoughts nun auch "An Ocean Of Rocks" (1978) sowie "Rubber Angel (1980) im Portfolio. "An Ocean Of Rocks" knüpft musikalisch ziemlich eng an den Vorgänger an und handelt von mystischen Meeresgeschichten. Das letzte bei Sky erschiene Album, "Rubber Angel", verlässt die progressiven Kraut-Pfade in Richtung kommerziellerer Gewässer, ohne aber jemals den Gedanken aufkommen zu lassen, bei dem Gehörten würde es sich nicht um Octopus handeln. Eines der Hauptmarkenzeichen, Jennifers Röhre, ist immer präsent.

Großes Lob und ein dickes Kaufargument sind bei beiden Platten die hervorragenden Liner Notes von Zeitzeuge Detlef Kinsler. Endlich erfährt man etwas über diese Band, denn schrieb ich bei "The Boat Of Thoughts" noch, dass fast nichts im Netz zu finden ist, so kann man nun doch einiges erfahren. Zum Beispiel, dass Jenny nach der Ehe mit dem Gründungs-Gitarristen Pit Hensel dessen Nachfolger Win Kowa heiratete und bis heute mit ihm zusammen Film- und TV-Spots produziert. Das erklärt nun, wieso "Rubber Angel" diese Spur kommerzieller ist, als die Vorgänger mit Pit Hensel an den Sechssaitigen.

»Come on friends start the music let us have a real good time.«

So startet der erste Track auf "An Ocean Of Rocks" mit fetter ELP-Orgel und Pit soliert sich schon mal warm. Das ruhigere "On My Mind" fräst sich unaufhaltsam und Gänsehaut-erzeugend in den Kopf. Jennifers glasklare Stimme, Pits dezentes Solo, die wabernden Keyboardsequenzen, der plötzliche Break zu einem forcierten Ritt durch siebziger Proglandschaften ... das sind Octopus, wie ich sie liebe. Die Reise durch die Unterwasserwelt zeigt eine Sängerin, die mal folkig verspielt, mal stark an Janis Joplin erinnernd, immer tonangebend im Zentrum der Kompositionen steht. Auch wenn sie schweigt und den Instrumentalisten das Feld überlässt, denn egal ob Tastenklänge, oder wilde Saitengewitter die Minuten zieren ... man wartet förmlich darauf, dass diese Stimme dazustößt.

"The Shifting Of Space And Time" trifft das Unterwassermärchen am besten. Zwar hätte ich mir anstelle des Keyboard-Piepser, die doch stark an einen Synthesizer erinnern, volle Orgel-Klänge gewünscht (auch das Mellotron, wie auf der Debütscheibe fehlt mir etwas), aber man kann durchaus das Kopfkino anschalten. "Octopus The Survivor Of Atlantis" zeigt die Sängerin auf ungewohntemTerrain. Fast chansonartig startet sie die Nummer, wechselt aber im weiteren Verlauf wieder zu gewohnten Röhre. So wie sich der anfangs etwas zurückgenommene Song zur siebenminütigen Progreise entwickelt. Mein Fav ist aber der treibende Titeltrack. Prog at it's best. Bei Minute 1:58 schafft es Pit gar, für 'ne Sekunde eine southernmäßige Double-Lead-Schlacht zu simulieren.

"An Ocean Of Rock" ist ein feines Album einer deutschen Prog-Truppe, welches lohnt, im heimischen Regal zu stehen. 

(Ulli Heiser)

"Rubber Angel - Rocktimes" - (02/2011)

 

 

Kommerzieller also nun. Neuer Gitarrist auch. Totproduziert liest man in den Liner Notes und die Band war anscheinend gar nicht so zufrieden. Erst mal hat der Eröffnungssong enorm Power. Eingängiger, ok, das ist er. Auch ein funkiger Moment lässt sich finden. Wie auch zu Beginn von "Stampede". Typischer Funkbass. Das ist nicht übel und ich höre das ansonsten gerne. Bei Octopus ist das ungewohnt. Oder besser, wenn man die Vorgängeralben kennt, ist man überrascht. Da steckt 'ne ganze Menge Funk und Rhythmus drin. Zeitgeist?

Steely Dan, Lake kommen mir bei "Plastic Dream" in den Sinn. Die Rhythmusgitarre hat diesen Dance-Touch. Zwar und dank Jennifer kommt aber auch das 'alte Octopus-Feeling durch. Aber das ist schon 'etwas andere' Musik. "Outside, So Far Away" ist fast eine Vokalnummer, bei der die gute Inga Patin gestanden haben könnte. Zu 'modern' jedoch "Crossed Eye Cat" und "Black Points". Octopus mit ihrer Affinität zu Wasser- bzw. Unterwasser-Themen sind hier aufgetaucht und schippern schwer in Richtung poppigem Rock. Zwar sind progressive Passagen zu finden, sie wirken im Gesamtbild aber eher wie Eskapaden. Allerdings schöne, wie das Gitarrenteil in "City Life" zeigt.

"The Roly-Poly Bumble-Bee" versöhnt mit lässigen, schwebenden Melodien zu stimmlichen Höhenflügen.

(Ulli Heiser)

 

Line-up:

 

Jennifer Hensel (Vocals)

Win Kowa (guitars)

Werner Littau (keyboards)

Jennifer Hensel (vocals)

Sepp Niemeyer (drums, percussion)

Claus D. Kniemeyer (bass)

"Videos - Octopus Live"

 

 

3  Videos  (von  einer  alten  VHS  überspielt....) - Live  in  Bad  Kreuznach  und  Aschaffenburg. 

Der  Hessische  Rundfunk  hatte  1979  einen  Film über  OCTOPUS  gedreht.

OCTOPUS 1978-1980: 

Jennifer Hensel - Vocals
Werner Littau - Keyboards
Win Kowa - Gitarre 
Seppl Niemeyer - Drums
Claus D. Kniemeyer - Bass

counter kostenlos 

 

Links

Music

Imprint

+